• Ökologisches Trassenmanagement

  • Ökologisches Trassenmanagement

Wenn Naturschutz und Stromtrasse eins werden

Gemeinsames Naturschutz-Projekt mit den Stadtwerken Blankenburg

Der Naturerbewald der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) erstreckt sich auf mehr als zwei tausend Hektar von Süden bis Nordwesten um Blankenburg. Diese Nationale Naturerbefläche ist 2011 mit dem Ziel der dauerhaften Sicherung für den Naturschutz an die Stiftung übertragen worden. Nur wenige Jahre später startete ein Projekt der Stadtwerke Blankenburg GmbH und der SUNK: das ökologische Trassenmanagement.

Im Süden des Naturerbewaldes zwischen Hüttenrode und Wienrode befindet sich diese Trasse.

Mit den Stadtwerken als Leitungsnutzer und lokalem Partner vor Ort sowie der SUNK als Flächeneigentümerin haben sich zwei ideale Partner für das ökologische Trassenmanagement zusammengefunden. Und so wird seit 2017 „Ökostrom RE“ angeboten, wobei das RE hier für Regionales Investment bzw. Regionales Engagement steht. Durch Ökostrom (aus erneuerbaren Energien) werden jährlich große Mengen an CO2 eingespart – ein guter Beitrag für den Klimaschutz und mit dem ökologischen Trassenmanagement auch für den Naturschutz. Dabei wird auf das konventionelle Mulchen der Leitungstrassen verzichtet und die Natur kann so wertvolle Biotopstrukturen entwickeln. Sie dankt dies mit einer großen Artenvielfalt z. B. an Tagfaltern. Aus Sicherheitsgründen kann allerdings nicht vollkommen auf Pflegeeingriffe verzichtet werden. Dazu zählt vor allem die Entnahme hoher Bäume, die sonst in den Sicherheitsbereich der Stromleitung wachsen würden.

Kontakt

Franziska Bethge
Artenschutz und Monitoring

Telefon: 0391 556866-32
Mobil: 0160 97737163 
Fax: 0391 556866-67
E-Mail: bethge(at)sunk-lsa.de

Zusammen nachhaltig

Ökologisches Trassenmanagement in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Blankenburg

Im Dezember 2021 trafen sich daher die Geschäftsführungen der Stadtwerke Blankenburg GmbH und der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt und beschlossen gemeinsam eine Fortführung und inhaltliche Ausweitung des Projekts.