Akustische Dauererfassung des Migrationsverhaltens der Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii) an der Bode am Park Neugattersleben (Salzlandkreis) - 2019 bis 2021

Antragsteller
Arbeitskreis Fledermäuse Sachsen-Anhalt e. V. , Südharz/OT Stolberg

Fördersumme
4.445 EUR


Die nächtlichen Aktivitäten von Fledermäusen sind hinlänglich bekannt. Dass viele von ihnen, ähnlich den Zugvögeln, zwischen Sommer- und Winterquartieren hin und her ziehen, wissen die Wenigsten.

Die Rauhautfledermaus ist eine dieser Langstreckenzieher, die im Frühjahr und Herbst weite Gebiete Europas durchqueren. Über die genauen Zugrouten ist noch recht wenig bekannt. Wandernde Fledermäuse sind auf intakte Sommer- und Winterquartiere sowie ungehinderte Flugkorridore angewiesen. Möchte man hier helfend unterstützen, müssen bestehende Wissenslücken über den jahreszeitlichen Zug und die Anzahl der Tiere geschlossen werden.

Im Park Neugattersleben finden im Rahmen des Projektes „Monitoring Fledermauszug Deutschland“ seit 2015 Netzfänge zum Herbstzug statt. Hierdurch konnte belegt werden, dass dieser Bereich der Bode für den Rauhautfledermauszug von wichtiger Bedeutung ist und sich für weitere wissenschaftliche Beobachtungen gut eignet. Über die Installation einer akustischen Dauererfassung kann das Migrationsverhalten nun über einen größeren Zeitraum erfasst, bewertet und im Anschluss auf andere Bereiche entlang der Bode übertragen werden. Diese Maßnahme ist eine sinnvolle Ergänzung der planmäßigen Netzfänge vor Ort.

Die Finanzierung der technischen Ausstattung wurde über die Projektförderung abgedeckt. Alle mit dem Vorhaben notwendigen Arbeiten werden durch die Vereinsmitglieder in ehrenamtlicher Arbeit ausgeführt. Regelmäßiges Datenauslesen, die anschließende Auswertung, Netzfänge direkt vor Ort, gehören genauso dazu, wie das Aufstellen und Warten der Technik. Für das Vorhaben ist eine Mindestlaufzeit von 3 Jahren vorgesehen.

Seit über 26 Jahren widmet sich der Arbeitskreis dem Schutz und der Erforschung der heimischen Fledermausarten. [Link zur Homepage Verein]


Foto: Sachbericht/J. Horn
Aktenzeichen: 6009/19