Flächenmanagement

Um die biologische Vielfalt in Deutschland zu sichern, hat die Bundesregierung 2005 beschlossen, ausgewählte und national bedeutende Naturschutzflächen im Bundeseigentum von der Privatisierung auszunehmen und unentgeltlich, als Nationales Naturerbe, an die Bundesländer, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Naturschutzorganisationen und anderen zu übereignen.

Mit der unentgeltlichen Übertragung von rund 4.000 Hektar Naturschutzflächen an die SUNK gelang 2011 ein wichtiger Schritt zur Sicherung der biologischen Vielfalt in Sachsen-Anhalt.
Diese Flächen des sogenannten Nationalen Naturerbes umfassen:

  •  1.600 ha im Bereich der ehemaligen innerdeutschen Grenze, dem sog. Grünen Band,
  • 2.150 ha Waldflächen im Harz,
  •    250 ha Flächen im Bereich der Elbe sowie sonstiger Streubesitz.


In den gemeinsamen Vereinbarungen zwischen dem Bund, dem Land Sachsen-Anhalt und der Stiftung wurde festgelegt, dass die erworbenen Flächen dauerhaft als Bestandteil des Grünen Bandes und als Teil des Nationalen Naturerbes der Bundesrepublik Deutschland zu sichern sind.


Foto (1; 3) Ralph-Thomas Ohlhoff, Foto (2) SUNK