+++ Aktuelles +++ Aktuelles +++ Aktuelles +++ Aktuelles +++

Änderungen der Telefonnummern

Bitte beachten Sie, ab dem 01. August gelten neue Telefonnummern.
Leider kommt es momentan immer wieder zu Störungen. Falls Sie uns telefonisch nicht erreichen können, nutzen Sie bitte die Kontaktmöglichkeit über E-Mail.

Neuer Ansprechpartner für den Stiftungswald Blankenburg

Seit 01. September erfolgt die Betreuung des Stiftungswaldes in enger Kooperation mit dem Landeszentrum Wald Sachsen-Anhalt.

Zu Fragen der direkten Bewirtschaftung (z. B. Brennholzwerbung) oder für die Ausstellung von Befahr- und Betretungsgestattungen nehmen Sie bitte mit Herrn Richter (Mitarbeiter Betreuungsforstamt Harz) Kontakt auf.
In allen anderen Angelegenheiten steht Ihnen Herrn Geisler (Leiter Flächenmanagement) zur Verfügung.

Umweltpreiswettbewerb 2019 gestartet

Für die Prämierung suchen wir nach Wanderwegen, Lehrpfaden, informativen Führungen und Exkursionen sowie Ausstellungen, Schaugärten oder Einladungen an interessante Orte - sprich nach Angeboten, in denen Naturerleben und Wissensvermittlung zusammenfinden.

Mitmachen kann jeder!
Besonders möchten wir darauf hinweisen, dass nicht nur repräsentative und in der Öffentlichkeit stehende Projekte gesucht werden, sondern die Stiftung vor allem nach verborgenen Schätzen Ausschau hält.

Mit dem diesjährigen Umweltpreis möchten wir noch einen Schritt weitergehen. Nach Abschluss des Wettbewerbes wollen wir nicht nur die Preisträger veröffentlichen, sondern allen Einsendern die Möglichkeit bieten, ausgewählte Beitragsinhalte über die Homepage der Stiftung online zu stellen. [mehr]

Der Stiftung ist auch die Wertschätzung von ehrenamtlicher Tätigkeit ein ganz besonderes Anliegen. Zahlreiche Aktivitäten im Naturschutz wären ohne den persönlichen Einsatz der vielen Ehrenamtlichen kaum denkbar. Deshalb werden jedes Jahr besonders engagierte Personen für die Auszeichnung mit dem Umwelt-Ehrenpreis gesucht. [mehr]

Grünes Band Sachsen-Anhalt auf dem Weg zum Nationalen Naturmonument

Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat im Koalitionsvertrag 2016 angekündigt, die Ausweisung des Grünen Bandes als Nationales Naturmonument voranzutreiben. Ein erster Gesetzesentwurf soll 2019 vorgelegt werden.

Naturschutzrechtlich stehen bereits 77 % der Flächen des Grünen Bandes in Sachsen-Anhalt unter Schutz. Jedoch erst mit der Ausweisung als Nationales Naturmonument wird ein durchgängiger Schutzstatus geschaffen, der die Bedeutung von Natur und Geschichte gleichermaßen anerkennt.

Die ehemalige, innerdeutsche Grenze als einmaligen Biotopverbund und gleichzeitig als historische Erinnerungsstätte dauerhaft im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern, das ist die Motivation, die den Abenteurer Marion Goldstein zu seinen Wanderungen am Grünen Band antreibt.

Nach Thüringen startete er nun zur zweiten Tour, diesmal 343 km entlang des Grünen Bandes Sachsen Anhalt. Beginnend am Dreiländerstein bei Rotheshütte, geht es weiter Richtung Norden bis hin zur Hohen Garbe, einer der letzten Auenwildnisse an der Elbe. Seine Erlebnisse werden von einem Filmteam eingefangen und später in einer Multivionsshow zusammengeführt.

 

Weitere Inforamtionen gibt es über Facebook. Zusätzlich wird unter dem Hashtag #gruenesband bei Instagram und Twitter in unregelmäßigen Abständen gepostet.

Umweltpreis 2018 - Wettbewerbsidee wurde umgesetzt

Nicht nur die Jury hat die Idee zur Müllverrottungssimulation von Chantal Liebisch (Teilnehmerin Freiwilliges Ökologisches Jahr) überzeugt, sondern auch die Mitarbeiter des Nationalparks Harz. Gern haben sie bei der Umsetzung geholfen, denn immer öfter müssen sie ausrücken, um achtlos weggeworfenen Müll einzusammeln.

Müll in der Landschaft ist nicht nur unschön anzuschauen, sondern die herumliegenden Flaschen, Büchsen oder Kunststoffe verrotten nur sehr langsam und bleiben eine ständige Gefahrenquelle für Tiere oder können zum Ausgangspunkt für Waldbrände werden.

Während ihres Freiwilligen Ökologischen Jahrs hat sich Frau Liebisch dieser Problematik angenommen und eine Idee entwickelt, wie Besuchern diese Thematik sprichwörtlich vor Augen geführt werden kann.
In dem von ihr konzipierten Schaukasten wird die Verrottung der einzelnen Abfälle unter natürlichen Bedingungen simuliert. Dabei kann man nicht nur beobachten, wie die Zersetzungsprozesse der einzelnen Stoffe ablaufen, sondern über das angebrachte Datum nachvollziehen, wie viel Zeit es braucht, bis weggeworfener Müll aus der Landschaft wieder verschwindet.

Der Schaukasten wurde auf dem Gelände des Natur-Erlebniszentrum Hohne-Hof aufgestellt. Er ist eine "Aufforderung" an alle Besucher, ihren Verpackungsmüll wieder mitzunehmen, damit jeder die Natur ungestört genießen kann.

Feierliche Übergabe der Umweltpreise 2018

Unter dem Motto „Genau hingeschaut und kreativ gelöst“ waren wir diesmal auf der Suche nach Beiträgen mit kreativen Lösungen zu kritischen Themen und Spannungsfeldern. Der Preis war mit insgesamt 10.000 EUR dotiert. Zusätzlich konnte ein Sonderpreis in Form einer Exkursion vergeben werden.

Die feierliche Übergabe fand 14. Juni im Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft, in Magdeburg, statt. Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem musikalischen Auftritt von Anton Glufke. Herr Glufke absolviert ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in den Grusonschen Gewächshäusern Magdeburg.

Urkunde und Scheck erhielten die Preisträger aus den Händen der Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie, Frau Prof. Dr. Claudia Dalbert und dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Herrn Burkhard Henning.
Für ihr ehrenamtliches Engagement wurden vier Privatpersonen mit dem Umwelt-Ehrenpreis geehrt.

Aktion Grüne Karte zeigen

Unter dem Motto "Grüne Karte zeigen" sollen neue Akzente im nachhaltigen Tourismus und Klimaschutz gesetzt werden.

Die Idee: Jeder Tourist verbraucht für seine Reise eine gewisse Menge an CO2 und hinterlässt somit einen "Klima-Fußabdruck". Durch Baumpflanzaktionen, in Sachsen-Anhalt, soll dieser wieder kompensiert werden.

Für die Verwaltung der Spendengelder und die Auswahl geeigneter Vorhaben trägt die Stiftung die Verantwortung.

Wollen auch Sie die Kampagne unterstützen? Dann nutzen Sie bitte die nachfolgende Bankverbindung:

EmpfängerSUNK
IBANDE46 8105 3272 0031 2512 44
BIC NOLAD21MDG  (Stadtsparkasse Magdeburg)
Verwendung       Gruene Karte zeigen