+++ Aktuelles +++ Aktuelles +++ Aktuelles +++ Aktuelles +++

Stellenausschreibung als Örtlicher Gebietsbetreuer (m/w/d)

In der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) ist zum 1. September 2021 eine Vollzeitstelle als Örtlicher Gebietsbetreuer (männlich/weiblich/divers) zu besetzen. Die Ausschreibung können Sie unter dem folgenden Link einsehen und dowloaden. Bewerbungsfrist: 16. Juli 2021 [mehr]

Grafik: SUNK

2. und 3. Juli - Das Geheimnis der Fledermäuse (JETZT anmelden!)

Sie sind die Wesen der Nacht und neben den Vögeln die einzigen Wirbeltiere, die aktiv fliegen können - die Fledermäuse. Die SUNK lädt gleich zu zwei Events innerhalb der Veranstaltungsreihe "10 Jahre Nationales Naturerbe (NNE)" rund um den kleinen Nachtschwärmer ein:

Event 1 - Fledermausabend (Fr, 2.07.2021)
Nach dem Fachvortrag von Fledermausexperte Bernd Ohlendorf werden Sie die Möglichkeit haben, diese besonderen Tiere aus der Nähe zu betrachten.

Event 2 - Wanderung (Sa, 3.07.2021)
Wanderung und Erkundung durch den Naturerbewald und die Lebensräume der Fledermäuse.

Hier erhalten Sie weitere Informationen und können sich für die zwei Veranstaltungen anmelden [mehr] .

Foto:SUNK

3. Juni - Sonder-Stempelstelle der Harzer Wandernadel im Naturerbewald Blankenburg eingeweiht

Die Harzer Wandernadel und die damit verbundene Jagd nach den begehrten Stempeln im Wanderpass ist heutzutage jedem ein Begriff. Dementsprechend darf sich die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) nun freuen, denn seit Kurzem befindet sich eine der exklusiven Sonder-Stempelstelle für ein Jahr im Blankenburger Naturerbewald. Anlässlich des Jubiläums "10 Jahre Nationales Naturerbe (NNE)" wurde der neue Stenpelkasten am Donnerstag, den 3. Juni, vom stellvertrenden Bürgermeister der Stadt Blankenburg, dem Ortsbürgermeister Hüttenrode sowie dem Geschäftsführer der Harzer Wandernadel GmbH bei schönstem Wanderwetter eingeweiht. Die Stempelstelle wird bis zum 22. Mai 2022 im Naturerbewald Blankenburg stehen.

Wer also am aktuellen Fotowettbewerb "Artenreichtum im Naturerbewald Blankenburg" teilnehmen möchte, der kann ab jetzt neben dem Fotografieren gleich noch einen Stempel an der alten Eiche "Die Imposante" mitnehmen. Kleiner Tipp: Tolle Rundewege und Wanderwegeempfehlungen gibt es [hier].

Foto: SUNK

3. Juni - Rehkitzrettung am Grünen Band

Flächenmanagerinnen Corinna Klukas und Franzi Berthge waren am vergangenen Donnerstag auf Rettungsmission unterwegs. Bereits um 5.00 Uhr früh machten sich die zwei SUNK-Mitarbeiterinnen auf den Weg nach Bühne zur Grünlandfläche im Harz, Mit Hilfe einer Drohne überflogen sie vor der Mahd eine Blühwiese entlang des Grünen Bandes. Seit 2019 wird diese Fläche als Gemeinschaftsprojekt "Blühendes Grünland" mit der Hochschule Anhalt genutzt. Bereits nach wenigen Minuten im Einsatz konnten tatsächlich zwei Rehkitze aus der Blühwiese vor dem Mähtot gerettet und in Sicherheit gebracht werden.

Immer wieder laufen Landwirte Gefahr, Rehkitze zu töten, wenn sie ihre Wiesen mähen. Denn die jungen Wildtiere sitzen unbemerkt im hohen Gras und lassen sich auch von einem lauten Mähgerät nicht erschrecken. Durch die integrierte Wärmebildkamera der Drohne konnten die zwei Flächenmanagerinnen die jungen Wildtiere zum Glück ausfindig machen.

Grafik: SUNK

JETZT ANMELDEN für den digitalen Aktionstag "Blühendes Grünland"

Am Donnerstag, den 3. Juni 2021, wird es bunt! Innerhalb der Veranstaltungsreihe "10 Jahre Nationales Naturerbe (NNE)" nimmt die Stiftung Sie mit raus in die Natur. In Kooperation mit der Hochschule Anhalt erhalten Sie den gesamten Tag visuelle Eindrücke und wissenwerte Infos über das Gemeinschaftsprojekt "Naturnahe Begrünungen – artenreiche Wiesen mit heimischen Wildpflanzen richtig anlegen und pflegen" am Grünen Band Sachsen-Anhalt. Den gesamten Tag finden Sie auf dem Instagramkanal der Stiftung Video, Fotos und Posts zum  "Aktionstag: Blühendes Grünland" von den Flächen vor Ort.

Ab 18 Uhr gibt es zudem einen LIVE-Vortrag von Dipl.-Ing. Sandra Mann (Hochschule Anhalt) und der SUNK online. Anmeldung unter [mehr]

Grafik: OvGU Magdeburg

31. Mai - Start der digitalen "Ökosozialen Hochschultage" (31.05.-13.06.)

Das Nachhaltigkeitsbüro der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg veranstaltet unter dem Motto "Ottopia - Local Change For Global Chance" ein vielfältiges Programm mit verschiedenen Online-Workshops und Mitmach-Aktionen. Vom 31. Mai bis zum 13. Juni sollen gemeinsam Ideen gefunden und Impulse gesetzt werden, wie ein zukunftsfähiges nachhaltiges Leben für alle ermöglicht werden kann.

Die Ökosozialen Hochschultage werden von der SUNK mit Fördermitteln von Lotto Sachsen-Anhalt unterstützt. Falls auch Sie Maßnahmen zum Umwelt-, Natur- und Klimaschutz in Sachsen-Anhalt planen, dann bewerben Sie sich JETZT für die Fördermittelvergabe der Stiftung! Im Fokus stehen Naturschutzmaßnahmen und Vorhaben im Rahmen des Klimaschutzes (ausgenommen hiervon sind rein technische und bautechnische Lösungen) und Umweltbildungsprojekte. Weitere Informationen zur Fördermittelvergabe finden Sie hier [mehr]

Grafik: SUNK

22. Mai - Start der Veranstaltungsreihe "10 Jahre Nationales Naturerbe (NNE)"

Unter diesem Motto lädt die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) das ganze Jahr über zum Entdecken und Erforschen ein. Die Veranstaltungsreihe zum Nationalen Naturerbe* bietet über verschiedene Aktionen sowie Wanderungen hinaus Vorträge und Mitmach-Events für Groß und Klein.

Den Auftakt zur Veranstaltungsreihe bildet der Fotowettbewerb „Artenreichtum im Naturerbewald Blankenburg“, welcher bereits ab Samstag, den 22. Mai. 2021, beginnt. Das einjährige Citizen Science-Projekt der SUNK bietet Wanderfreunde und Naturinteressierte die Möglichkeit Fotos, der im Naturerbewald gesichteten Tier-, Pflanzen-, Pilz- und Flechtenarten, einzusenden und tolle Preise zu gewinnen. Jedes eingesendete Foto dient als Bestandteil einer Arterfassung. [mehr]

Foto: Manuel Pape

15. April - Gewinnerin der Kampagne „Sauberer Tausch“ gekürt

Unter mehr als 2.300 eingereichten Bewerbungen prämierte die Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt (LENA) die Gewinnerin der diesjährigen Tauschkampagne zur Energieeinsparung, Kerstin Hülz. Gesucht wurden die ältesten, noch betriebenen Waschmaschinen, Wäschetrocknern und Geschirrspülern. Knapp 1.300 Haushalte aus ganz Sachsen-Anhalt haben sich an der Aktion beteiligt. Das Durchschnittsalter aller eingereichter Geräte lag bei ca. 25 Jahren. „Das Thema ist aktuell und trifft auf offene Ohren [..]“ so Dr. Nele Herkt, Geschäftsführerin der SUNK, bei der Preisverleihung. [mehr]

Die Kampagne ist ein von der LENA initiierter, dreijähriger Wettbewerb. Weitere Unterstützer sind die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt, der Verband kommunaler Unternehmen Sachsen-Anhalt (VKU) und die Stiftung.

Grafik: Lucie Nichelmann

März - Memo-Spiel zum Grünen Band Sachsen-Anhalt veröffentlicht

die SUNK lädt herzlich ein, auf spielerische Weise die Vielfalt und den Artenreichtum am Grünen Band Sachsen-Anhalt generationsübergreifend zu entdecken. Entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze liegt auf 343 km Länge eine beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt verborgen. Mit dem Memo-Spiel für Groß und Klein möchte die Stiftung eine Auswahl der Arten am Grünen Band spielerisch näher bringen. Illustriert wurde das Memo von Lucie Nichelmann aus Halle (Saale). Das Spiel gibt es auf sämtlichen Veranstaltungen der SUNK sowie über den Instagramkanal der Stiftung (@umwetlstiftung.lsa) zu gewinnen.

Foto: Franziska Bethge

22. Februar - Rettung der heimischen Flora am Grünen Band

Am Nationalen Naturmonument, dem Grünen Band in Sachsen-Anhalt, finden heimische Tier- und Pflanzenarten einen vielfältigen Lebensraum. Das lebendige Mahnmal vereint die Erinnerungskultur und den Naturschutz. Die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) hat sich zum Ziel gesetzt die natürlich vorkommenden Arten entlang des ehemaligen Grenzstreifens bei Wendischbrome aktiv zu fördern. Um die heimische Flora zu sichern wurden nun Sträucher und Bäume der Spätblühenden Traubenkirsche entfernt. [mehr]

Foto: Privat

15. Februar - Die Wirler Spitze bekommt ein neues Kleid

In Sachsen-Anhalt, dem zweitlängsten Abschnitt des Grünen Bandes deutschlandweit, kann man auf bedeutende historische Erinnerungsorte, wie auf eine einzigartige Schatzkammer der Artenvielfalt treffen. Auch an dem Ausflugsziel Wirler Spitze lassen sich verschiedene Grenzrelikte bestaunen.Die aktuellen Maßnahmen der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) zur Schaffung von Freiflächen sollen nun auch hier für mehr Artenvielfalt vor Ort sorgen", so Franziska Bethge (Foto), SUNK-Mitarbeiterin für Artenschutz und Monitoring am Grünen Band Sachsen-Anhalt. [mehr]

Foto: Simone Drebenstedt

22. Dezember - Nachlese zum Umweltpreis 2020

Eine Umweltpreisverleihung lebt von den ausgezeichneten Persönlichkeiten und ihrer Institutionen. Aufgrund der Pandemiesituation müssten wir in diesem Jahr kurzfristig auf eine digitale Variante ausweichen und die sonst enge persönliche Verbindung zu den Preisträgern blieb ein wenig auf der Stecke. Daher haben wir noch einmal direkt nachgefragt, wie es unseren diesjährigen Preisträgern ergangenen ist. [mehr]

Bild: Katharina Kühnel

Ehrenamtliche AckerCoaches im Raum Magdeburg gesucht

An der GemüseAckerdemie teilnehmen heißt, gemeinsam im Garten schaffen und dabei spielerisch globale ökologische Zusammenhänge verstehen lernen. Ein Programm für Kindergärten und Schulen mit dem der Ackerdemia e. V. auch die Jury des diesjährigen Umweltpreiswettbewerbes überzeugt hat. Um alle Anfragen auch umsetzen zu können, braucht es natürlich aktive Mitstreiter. Aktuell ist der Verein auf der Suche nach AckerCoaches, die im Raum Magdeburg und Umgebung tätig sein wollen. Wer also Lust und Zeit hat, die Kinder und Pädagogen*innen beim Gemüseanbau zu unterstützen, sollte direkten Kontakt mit dem Verein aufnehmen. [mehr]

AckerCoaches sind mithelfende Hände im Rahmen des Angebotes GemüseAckerdemie. Es ist ein vergütetes Ehrenamt, das sich an Personen richtet, die gärtnerische Erfahrung (gerne auch aus dem privaten Bereich) weitergeben wollen.

24. Oktober - Angebot zur Herbstwanderung im stiftungseigenen Wald wurde gut angenommen

Jede Menge herbstliche Eindrücke und viel Wissenswertes über den Lebensraum Naturerbewald Blankenburg könnten die Teilnehmer*innen der diesjährigen Herbstwanderung mit nach Hause nehmen. An den Bastteichen, dem Startpunkt der Wanderung, gab es Zahlen und Fakten zum Wald. An verschiedenen anderen Stationen folgten Erklärungen zur Waldzusammensetzung, die Auswirkungen der letzten drei Dürrejahre auf die Hauptbaumbaumart- die Buche, oder Erläuterungen darüber, wie sich Bäume auf die Winterruhe einstellen. Die erfolgreiche Teilnahme konnte mit einem Sonderstempel der Harzer Wandernadel dokumentiert werden. [Bildergalerie]

Auf Grund der aktuellen Situation musste die Teilnehmerzahl auf 30 Personen beschränkt bleiben. Allen die dieses Mal nicht mit dabei sein konnten, bietet sich im Frühjahr die nächste Möglichkeit zum Mitwandern.

20. Oktober - Erfolgreiche Instandsetzung des Naturlehrpfades im Ruheforst Harbke

Der gemeinsame Rundgang mit dem Bürgermeister, Mitstreitern des Projektes und dem Eigentümer war überzeugend, hier wurde ein Förderantrag erfolgreich umgesetzt.

Der bereits 1994 installierte Lehrpfad war in die Jahre gekommen, Ständerwerk und Tafeln unbrauchbar. Jetzt vermitteln elf neue Tafeln wieder Wissenswertes über die Flora und Fauna. Ergänzende Aufsteller erzählen über die Historie des Ortes und die Verbindung zum Räuberhauptmann-Rose-Rundweg. [Wegbeschreibung]

Mit Mitteln der Projektförderung wurde die Anschaffung der Lehrtafeln finanziert. Die Aufwendungen für die Sanierung der Tafelträger haben die Gemeinde und andere Mitwirkende übernommen.

Neues Logo der Stiftung geht an die Öffentlichkeit

Wer in letzter Zeit Post von der Stiftung bekommen hat, dem ist es schon aufgefallen, das neue Stiftungslogo.
Bekannte Elemente wie Baum und Vogel wurden beibehalten, eine s-förmige Linie neu eingefügt. Diese greift nicht nur symbolisch den Anfangsbuchstaben der Stiftung auf, sondern ist ein bildlicher Verweis auf den neuen Themenschwerpunkt Grünes Band.

Aktuell erfolgt die Überarbeitung des Internetauftrittes. Das alte Layout wird noch bis Ende des Jahres veröffentlicht bleiben und nicht grundsätzlich geändert.
Bei der Verwendung von Formularen oder des Logos nutzen Sie bitte den direkten Download von der Homepage. Sollten hier Schwierigkeiten auftreten, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

© Hoffmann und Partner GmbH

29. September - Landesweite Gerätetauschkampagne geht weiter

Nach der erfolgreich gelaufenen Tauschaktion von Kühlgeräten geht die Kampagne nun in die zweite Runde. Unter dem Slogan „Jetzt sauber tauschen“ werden bis zum 30. November 2020 die ältesten und noch in Betrieb befindlichen Geschirrspüler, Waschmaschinen, Kondens-Wäschetrockner, Abluft-Wäschetrockner und Waschtrockner (Kombigeräte) gesucht. Am Ende erfolgt der Tausch der nachweislich ältesten Geräte gegen energieeffiziente Neugeräte. Teilnehmen kann jede/r Bürger*in mit Erstwohnsitz in Sachsen-Anhalt. [mehr] [Videoclip]

Gemeinsam mit ihren Partnern ist die Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA) bis 2021 auf der Suche nach den ältesten Haushaltsgroßgeräten innerhalb Sachsen-Anhalts. Die Stiftung unterstützt diese Kampagne über die Projektförderung.

Foto: Eileen Haberland

20. September - Geotop im Naturerbewald Blankenburg wird öffentlich ausgezeichnet

Anlässlich des bundesweiten „Tag des Geotops“ wurde die Plakette der Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien e.V. (AGG) am Aufsteller des Hans-Cloos-Aufschlusses angebracht. Damit ist es offiziell, der Hanganschnitt im Teufelsbachtal bei Heimburg gehört mit zu den bedeutendsten Geotopen Deutschlands. [mehr]

Die Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien e.V. (AGG) führt eine Liste über die deutschlandweit bedeutendsten Geotope. Damit sollen wertvolle geologische Naturschätze als Erbe gesichert und der Öffentlichkeit nähergebracht werden.

03. September - Weitere Wanderwege im Naturerbewald Blankenburg instandgesetzt

Die Bauarbeiten an den beliebten Blankenburger Wanderwegen Herzogs-, Boller- und Reitweg sowie der Alten Heerstraße sind abgeschlossen. Auf einer Länge von insgesamt fast 4 Kilometern wurden Fahrbahn und Entwässerung erneuert.
Gemeinsam mit dem Blankenburger Bürgermeister Heiko Breithaupt sowie Vertretern des Harzklubs, der Harzer Wandernadel und des Blankenburger Tourismusbetriebs eröffnete die Geschäftsführerin der SUNK Dr. Nele Herkt die frisch sanierten Wegeabschnitte.

Wir möchten darauf hinweisen, dass das aufgebrachte Baumaterial noch einige Zeit braucht, um sich zu verfestigen. Fußgänger können wie gewohnt die Wege nutzen. Alle hier aktiven Reiter*innen bitten wir, diese Abschnitte bis Ende September noch nicht zu betreten.

Für Projekte dieser Art stellt das Land Sachsen-Anhalt Mittel zur Verfügung. Im Herbst 2019 konnten dadurch die Wege Silberborngrund und Bastweg wiederhergestellt werden.

01. September - Freiwilliges Ökologisches Jahr 2020/21 hat begonnen

Wieder ist ein neuer FÖJ-Durchgang gestartet. Auf der Eröffnungsveranstaltung in Magdeburg begrüßte der Vorstandsvorsitzende Jürgen Stadelmann 42 Teilnehmer*innen, die sich nun in 28 Einsatzstellen engagieren werden. Auch dabei - drei ehemalige Teilnehmerinnen aus 2019/20. Mit ganz persönlichen Rückblicken verabschiedeten sie sich aus ihrem FÖJ und übergaben somit den Staffelstab an den neuen Durchgang.

Wir wünschen allen eine gute Zeit in ihren Einsatzstellen, viele neue Eindrücke und individuelle Erfahrungen.

Seit ihrer Gründung 1994 bietet die Stiftung ein Freiwilliges Ökologisches Jahr an. Es ist ein Angebot für Jugendliche zwischen 16 und 26 Jahren, die sich im Umwelt- und Naturschutz engagieren wollen. Beginn ist immer im September. Das Jahr endet im August des Folgejahres.

14. Juli - Umweltpreiswettbewerb 2020 – Veröffentlichung der Preisträger

Unter dem Motto KLIMASCHUTZ: Nicht warten – HANDELN! suchten wir nach innovativen Ideen und beispielhaften Vorhaben, die das Ziel haben, unsere Ressourcen zu schützen, den Klimawandel zu begrenzen oder die Auswirkungen eines sich verändernden Klimas zu dämpfen.

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns dafür entschieden, auf eine festliche Übergabe zu verzichten und die Preisträger digital zu veröffentlichen.
Wir wünschen allen viel Spaß beim Schauen und freuen uns schon heute auf die Beiträge für den 25. Wettbewerb, denn auch im nächsten Jahr werden wieder Umweltpreise vergeben – versprochen! [Video]

Wer das im Video eingebettete Umweltlied in voller Länge hören möchte oder vielleicht Lust zum Mitzusingen hat, bekommt hier die Möglichkeit dazu. [Umweltlied]

Gleichzeitig hat sich die Jury dafür entscheiden, nicht verwendete Mittel der Festveranstaltung, an ausgewählte Beiträge als Anerkennung für die Teilnahme weiterzugeben. [Übersicht]

Foto: Franziska Bethge

29. Juni - Stiftungseigene Drohne startet zum ersten Einsatz

Der Kontrollflug bestätigte die Ergebnisse der visuellen Bestandsaufnahme vor Ort. Das noch bis Anfang 2019 bewirtschaftete Grünland in der Gemarkung Bühne (Gemeinde Stadt Osterwieck) entwickelt sich zum naturnahen, blühenden Refugium. Neben zahlreichen verschiedenen Wildpflanzen haben sich schon einige tierische Zielarten wie Feldhase, Rebhuhn, Feldlerche sowie diverse Insekten angesiedelt.
Zusammen mit dem bewirtschaftenden Landwirt wurde Mitte Oktober 2019 der Bewuchs auf der rund 8 Hektar großen Fläche verringert und neu eingesät. Anfang Mai erfolgte die erste Mahd.

Der Blühstreifen erstreckt sich entlang des ehemaligen Kolonnenweges auf einer Länge von rund einem Kilometer. Diese Umnutzungsmaßnahme steht beispielhaft für viele andere Maßnahmen, die unternommen werden, um die ehemalige innerdeutsche Grenze zum zusammenhängenden Grünen Band aus verschiedenen halboffenen Biotopen zu entwickeln.

Bildausschnitt Plakat Umwelt-Kreativ-Preis 2020 / Stadt Wernigerode

26. Juni - Stadt Wernigerode startet ihren ersten digitalen Umwelt-Kreativ-Preis

Leider kann der Wernigeröder Umweltmarkt in diesem Jahr nicht wie geplant auf dem historischen Marktplatz stattfinden. Um auf dieses Ereignis nicht komplett verzichten zu müssen, haben die Organisatoren den Umwelt-Kreativ-Wettbewerb ins Internet verlegt. Zusammen mit dem Offenen Kanal als Kooperationspartner wurde dafür eine eigene Website eingerichtet. Unter www.umweltkreativpreis.de können Kinder und Jugendliche aus der Stadt Wernigerode und Umgebung noch bis 24. September ihre Beiträge hochladen.

Die Stiftung unterstützt über die Projektförderung die technische Umsetzung des Wettbewerbes.

Bildausschnitt Standortübersicht / Natuerbeverin Vissum e. V.

25. Juni - Eulenmonitoring erfolgreich abgeschlosssen

Mit diesem Ergebnis hatten die Mitstreiter*innen des Naturerbevereins Vissum e. V. nicht gerechnet. Alle 16 Artenschutztürme sind bewohnt, insgesamt wurden 107 junge Eulen gezählt.
Ein Erfolg, der nicht nur den Verein stolz macht, sondern zeigt, wie wichtig ihr Engagement ist, damit auch in wirtschaftlich geprägten Agrarlandschaften genügend Brutmöglichkeiten zur Verfügung stehen. [mehr]

Der Naturerbeverein hat bereits mehrfach alte Trafostationen zu Artenschutztürmen für Vögel und Fledermäuse umgebaut. Über die Projektförderung konnten bei zahlreichen Vorhaben die angefallenen Sachkosten abgedeckt werden. [Übersicht aller Standorte]

#ELAT2020 #Kassenbonpflicht #Umwelt

Bundesweiter FÖJ-Landesaktionstag 2020 im Corona-Modus

Leider könnte auch der bundesweit einheitliche Aktionstag nicht wie geplant am 20. Juni starten. Alternativ wurde ein Filmwettbewerb zum Thema "Kassenbons" gestartet. Der Beitrag für Sachsen-Anhalt entstand unter der Regie von Anna Lee Kielblock [Video].

Anna Lee Kielblock absolviert ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Naturkundemuseum in Magdeburg. Das Museum ist nur eine, von vielen weiteren interessanten Einsatzstellen, in denen die Stiftung ökologische Freiwilligendienste anbietet.

FÖJ-Landesaktionstag 2020 erfolgreich abgeschlossen

Der jährliche Aktionstag gehört mit zu den Höhepunkten eines jeden Freiwilligen Jahres. Dieses Mal ging es ins Kloster Dambeck (Altmark). Unter dem Motto "FÖJ ins Beet - Tradition wächst in die Zukunft" haben viele fleißig dabei mitgeholfen, eine wüste Brachfläche zum Bauerngarten umzugestalten [mehr].
Ein großes Lob an alle Organisatoren, die sich trotz der schwierigen Umstände durch die Corona-Pandemie nicht entmutigen ließen und immer wieder nach praktikablen Lösungen gesucht haben. Um das Engagement der vielen Freiwilligen sichtbar zu machen, hat Anna Lee Kielblock (FÖJ- Sprecherin und Mitorganisatorin) zur Kamera gegriffen und eine Filmdokumentation über das Projekt erstellt. [Video]

Noch ein Tipp an alle, die selbst auch mal ein Freiwilliges Ökologisches Jahr erleben möchten, aktuell läuft die Bewerbungsphase für den Durchgang 2020/2021!

Quelle: Trägerverbund Burg Lenzen e.V.

Lebendige Auen für die Elbe - erste Abschnitte der geplanten Umgestaltungsarbeiten zur ökologischen Aufwertung der Hohen Garbe erfolgreich umgesetzt

Der 6. Februar, der Termin zur offiziellen Bauabnahme, war für alle Beteiligten des Projektes, ein ganz besonderer Tag. Nun steht es fest, alle geplanten Maßnahmen wie Flutrinnen, Deichschlitzungen und Initialpflanzungen von neuen Auenwäldern wurden fachgerecht umgesetzt.
Durch die Öffnung des Altdeiches und die Reaktivierung der zwei alten Flutrinnen wird das Elbwasser, abhängig von den ankommenden Wassermengen, die Halbinsel Hohe Garbe innerhalb der Flutrinnen durchströmen oder bei steigenden Pegelständen über die Fläche abfließen. Optimale Voraussetzungen damit sich wieder eine typische Flusslandschaft mit Sandbänken, Wiesen, Tümpeln und Auwald ausbilden kann. Die Stiftung freut sich mit den Initiatoren des Projektes - dem BUND, über die erfolgreiche Umsetzung.

Die Garbe ist eine Landschaft in der Altmark, im äußersten Norden Sachsen-Anhalts. Die Hohe Garbe ist ein 200 Hektar großes Teilgebiet in Form einer Halbinsel, die von der Elbe umströmt wird. Hier steht der größte Hartholzauwald der unteren Mittelelbe.
Die Umgestaltung der Hohen Garbe ist ein Teilprojekt zur Schaffung von mehr Auentypischen Lebensräumen entlang der Elbe, das vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) als Gesamtvorhaben gefördertes wird. Die SUNK hat die Rekultivierungsmaßnahmen im Bereich der Hohen Garbe mit insgesamt 20.000 EUR (2018/2019) gefördert.

29. Februar 2020 - Preisübergabe an die Gewinner der Kampagne „JETZT EISKALT TAUSCHEN“

An der Suche nach den ältesten Kühl- und Gefriergeräten haben sich über 1.000 Haushalte aus ganz Sachsen-Anhalt beteiligt. Neben technischen Angaben wurde auch die Historie erfasst. Auch wenn viele mit ihrem Gerät ganz persönliche Erinnerungen verbinden, mit Blick auf den Energieverbrauch waren sich alle einig, es ist Zeit diese Energiefresser zu tauschen. 

Untergliedert in verschiedenen Kategorien wurden fünf Preisträger ermittelt. Ihre in die Jahre gekommenen Schätzchen werden nun gegen neue, energieeffiziente Geräte getauscht.
Im Rahmen der Verbrauchermesse LANDES-BAU-AUSSTELLUNG Sachsen-Anhalt (LBA) in Magdeburg haben die glücklichen Gewinner ihre Preise offiziell übergeben bekommen. Glückwünsche gab es auch von der Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert. [mehr]

Die Kampagne ist ein von der LENA initiierter, dreijähriger Wettbewerb. Weitere Unterstützer sind die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt, der Verband kommunaler Unternehmen Sachsen-Anhalt (VKU) und die Stiftung.

26. Februar 2020 - Rege Teilnahme an FÖJ/ÖBFD-Einsatzstellenkonferenz im Ökodorf Sieben Linden

Der Einladung nach Beetzendorf in der Altmark sind die Vertretungen aus 29 Einsatzstellen gern gefolgt. Ausgewertet wurde der Durchgang 2018/19. Gleichzeitig gab es aktuelle Informationen und Neuigkeiten rund um die ökologischen Freiwilligendienste. Im Fortbildungsteil zum Thema "Anders! - aber nachhaltig leben im Ökodorf Sieben Linden“ erläuterten Mitbewohner dieser sozial-ökologischen Modellsiedlung was das Zusammenleben ausmacht und nahmen die Gäste auf einen Rundgang über das Außengelände mit. Wer am Landesaktionstag 2019 nicht dabei war, bekam anhand der gezeigten Ergebnisse wie Teichbiotop, Barfußweg oder Kräuterspirale einen Eindruck davon, wie fleißig alle Freiwilligen angepackt haben.

Einmal im Jahr lädt die Stiftung ihre FÖJ- und ÖBFD-Einsatzstellen zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch ein. Gastgebende Einrichtung ist in der Regel immer eine Einsatzstelle.
Der Landesaktionstag (LAT) ist ein freiwilliger Arbeitseinsatz, der von den Teilnehmenden des Ökologischen Freiwilligendienstes (FÖJ) eines Durchganges eigenständig organisiert wird. In diesem Jahr findet der LAT im Kloster Dambeck in der Altmark satt. Unter dem Motto "FÖJ in´s Beet - Tradition wächst in die Zukunft“ wird hier ein Bauerngarten entstehen.

Fördervorhaben im SOLEPARK Schönebeck gestartet

Der 15. Februar war nicht nur der Tag des Regenwurms, sondern auch der Auftakt zum Vorhaben „Naturgarten - Artenvielfalt im Kunsthof“. Über die Weiterentwicklung der bestehenden Gartenstruktur soll ein öffentlicher Schaugarten entstehen, der zum Besuchen und Wohlfühlen einlädt sowie die Grundsätze des ökologischen Gärtnerns „be-greifbar“ und “er-lebbar“ vermittelt. [Video]

Für die Umsetzung wird jede zupackende Hand gebraucht. Wer hieran teilnimmt, der wird nicht nur in die Umgestaltung ganz praktisch vor Ort mit einbezogen, sondern bekommt Wissen und nützliche Tipps zur Gestaltung und Bewirtschaftung eines Naturgartens vermittelt.
Bis zur endgültigen und feierlichen Übergabe braucht es noch ein wenig Geduld, dann aufgrund der Corona-Pandemie sowie notwendiger Sanierungsarbeiten am Gebäude, muss der Gartenumbau und alle damit verbundenen Workshops komplett in das Jahr 2021 verschoben werden.

Der Kunsthof gehört zum Kurpark des SOLEPARKS Schönbeck/Salzelmen. Die hier untergebrachte Schausiederei vermittelt anschaulich die Salzgewinnung zu Zeiten des Mittelalters. Das Fördervorhaben ist eine Kooperation zwischen dem SOLEPARK und dem MAGDEBURGER KINDness e. V.

LOTTO Sachsen-Anhalt und die Stiftung unterstützen gemeinsam das Projekt finanziell.

Foto: Manuel Pape

05. Februar 2020 - eea-Förderprojekt der Stadt Dessau-Roßlau zum zweiten Mal erfolgreich abgeschlossen

Für ihr vorbildliches energie- und klimapolitisches Engagement wurde die Stadt Dessau-Roßlau 2016 mit dem European Energy Award (eea) ausgezeichnet. Bis heute arbeitet die Stadt an ihrer Klimastrategie beständig weiter. Dafür bekam sie im Oktober 2019 das eea-Zertifikat erneut verliehen.

Während einer Stadtratssitzung nahmen der Oberbürgermeister Peter Kuras und der Stadtratsvorsitzende Frank Rumpf die Auszeichnung offiziell entgegen. Unter den Gratulanten waren auch der Geschäftsführer der Landesenergieagentur (LENA) Marko Mühlstein und der Vorstandsvorsitzende der SUNK Jürgen Stadelmann. Beide stellvertretend für ihre Einrichtungen, die das Engagement der Stadt um nachhaltige Energiepolitik und Erfüllung der anspruchsvollen eea-Kriterien bereits mehrfach unterstützt haben. [mehr]

Der European Energy Award (eea) ist ein europäisches Gütezertifikat, das Städten und Gemeinden für ihre nachhaltige Energie- und Klimaschutzpolitik verliehen wird.

01. Janaur 2020 - Umweltstiftung des Landes mit neuer Geschäftsführerin

Mit neuem Gesicht und viel Tatendrang startet die Stiftung in das Jahr 2020.
Frau Dr. Nele Herkt, die viele Jahre Berufserfahrung in Umweltthemen aufweisen kann, leitet jetzt die Geschicke der Stiftung. Sie hat die Nachfolge von Herrn Dr. Wolfgang Milch angetreten, der in den Ruhestand gegangen ist.

03. Dezember 2019 - 30. Jahrestag der Brockenmaueröffnung

Nach Jahren der Abschirmung wollten Menschen aus Ost und West „ihren Brocken wiederhaben". Um die friedliche Öffnung der Brockenmauer endgültig einzufordern, brachen am 3. Dezember 1998 Tausende Wanderer zum friedlichen Sternmarsch auf den Harzgipfel auf. Um 12:45 Uhr gaben die Grenztruppen dem Drängen der Massen nach und öffneten das Tor in Militäranlage rund um den Brockengipfel.
In Erinnerung an dieses deutsch-deutsche Gipfelfest vor 30 Jahren, hat der Harzklub e. V. zur erneuten gemeinsamen Wanderung und anschließenden Festveranstaltung auf den höchsten Berg Norddeutschlands eingeladen.

20. November 2019 - Übergabe Fördermittelbescheid an das Montessori Zentrum Magdeburg

Noch kann man nur erahnen, was hier einmal entstehen soll. Doch das wird sich bald ändern. Mit der Übergabe des Fördermittelbescheides kann der Bau von 7 Hochbeeten endlich losgehen.
Künftig werden hier viele fleißige Kinderhände ihren eigenen Garten bewirtschaften können.
[Zeitungsartikel/Quelle: Magdeburger Lokalanzeiger 27.11.2019]

Der Stiftung ist die kleinteilige Förderung ein ganz besonderes Anliegen. Mit Beträgen in der Regel bis 10.000 EUR unterstützen wir vor allem praktische Naturschutzmaßnahmen und Angebote der Umweltbildung.

Parlamentarischer Abend SUNK 2019 - RÜCKBLICKe und AUSBLICKe

Am 24. Oktober hatte die Stiftung in Magdeburg zum Parlamentarischen Abend eingeladen. Mit einem kurzen historischen Rückblick, die Stiftung feierte am 07. Mai ihr 25.jähriges Jubiläum, eröffnete der Vorstandsvorsitzende Jürgen Stadelmann die Veranstaltung.
Im anschließenden Grußwort betonte die Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch, dass dieser gemeinsame Abend „ganz im Zeichen von Umwelt-, Natur- und Klimaschutz steht und Gelegenheit bietet, sich direkt mit Beteiligten, Unterstützern, Freunden - aber auch Kritikern auszutauschen“.
Die Umweltministerin und Stiftungsratsvorsitzende Prof. Dr. Claudia Dalbert ging in ihrer Rede besonders auf die künftigen Herausforderungen ein, die nicht nur für das Land, sondern auch für die Stiftung zur Lösung anstehen. Damit gemeint war die Übernahme und die Sicherung von Flächen aus dem Nationalen Naturerbe für künftige Generationen im Allgemeinen und im Speziellen das Grüne Band. „Mit großer Mehrheit hat der Landtag das Gesetz „Grünes Band der Erinnerung Sachsen-Anhalt vom Todesstreifen zur Lebenslinie" (Grünes-Band-Gesetz Sachsen-Anhalt - GBG-LSA) beschlossen und rechtzeitig zum 30. Jahrestag des Mauerfalls zum Nationalen Naturmonument erklärt.“ Die Stiftung ist mit über 1.600 Hektar der größte Flächeneigentümer im Grünen Band von Sachsen-Anhalt und hat damit eine herausragende Verantwortung für dessen Erhalt und künftige Entwicklung übernommen. Eine Aufgabe, die nur mit allen Verantwortlichen und insbesondere mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort gelingen kann.

Auch unter den Gästen Dr. Nele Herkt - sie wird ab 2020 als neue Geschäftsführerin die Geschicke der Stiftung maßgeblich mitbestimmen.

[24. Oktober 2019 – Landtag beschließt Grünes-Band-Gesetz – Landtagsrede der Ministerin Dalbert im Wortlaut]

© LENA / Hoffmann Kommunikation GmbH

Medienkampagne Ältestes Haushaltsgerät geht in die erste Runde

Die Frage: Sie haben noch so ein altes Schätzchen in Betrieb? ist bei der Kampagne der Landesenerieagentur (LENA) durchaus wörtlich zu nehmen. Gesucht werden die ältesten Haushaltsgeräte von ganz Sachsen-Anhalt.

Mitmachen lohnt sich, denn das nachgewiesenermaßen älteste Gerät wird jeweils durch ein gleichartiges, energieeffizientes Neugerät ersetzt.

Los geht es in diesem Jahr mit Geräten zum Kühlen und/oder Gefrieren - Bewerbungsschluss ist der 31. Dezember 2019! [Teilnahmebedingungen] [Videoclip]

Danach werden Geräte zum Waschen und Trocknen getauscht und 2021 geht es auf die Suche nach Oldies aus den Bereichen IT und Kommunikation.

 

 

Wanderwege im Naturerbewald nach Sanierung freigegeben

Gute Nachrichten für alle, die gern im Naturerbewald Blankenburg unterwegs sind. Die Wanderwege Bastweg und Silberborngrund wurden komplett neu instandgesetzt und mit einem symbolischen Scherenschnitt zur Nutzung freigegeben. Mit dabei (Bild v.l.) Ortswehrleiter Dr. Alexander Beck, Harzklub-Vizepräsident Klaus Dumeier, SUNK-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Milch und Bürgermeister Heiko Breithaupt.

Insgesamt acht Kilometer hat die Stiftung in den vergangenen fünf Monaten hier sanieren lassen, weitere fünf Kilometer sind für 2020 in der Planung. [mehr]

Foto: Manuel Pape

Umwelt-Ehrenpreis - Vorschläge zur Auszeichnung gesucht

Der Stiftung ist die Wertschätzung von ehrenamtlicher Tätigkeit ein ganz besonderes Anliegen.

Zahlreiche Aktivitäten im Naturschutz wären ohne den persönlichen Einsatz der vielen Ehrenamtlichen kaum denkbar.
Deshalb werden jedes Jahr besonders engagierte Personen für die Auszeichnung mit dem Umwelt-Ehrenpreis gesucht!

Die Auszeichnung ist Teil des Umweltpreiswettbewerbes. Die Auswahl erfolgt unabhängig vom aktuellen Motto. Vorschläge können jederzeit schriftlich eingereicht werden.

11. September - Erste öffentliche Wanderung im Naturerbewald Blankenburg

Pünktlich um 14:00 Uhr hatten sich über 30 Wanderbeigeisterte am vereinbarten Treffpunkt an der Remise hinter dem Großen Schloss eingefunden. Los ging es an der neu installierten Infotafel am Aufstieg zur Ruine Luisenburg, dann weiter über den Luther- und Herzogsweg zum Aussichtsturm Ziegenkopf und zurück. Mit einem extra geprägten Sonderstempel der Harzer Wandernadel konnte jeder die Teilnahme in seinem Wanderpass festhalten. [Fotogalerie]

Mitarbeiter der Stiftung haben die Tour begleitet und vor Ort erklärt, was naturnaher Waldumbau bedeutet und wie dadurch, Schritt für Schritt, der ehemalige Wirtschaftswald des Schlosses zum vielseitigen Lebensraum wird.

Mit den Wanderungen möchten wir die bisherige hervorragende Zusammenarbeit mit allen örtlichen Vertretern weiter intensivieren und gleichzeitig die Arbeit der Stiftung und die Bedeutung des Blankenburger Naturerbewaldes über die Stadtgrenzen hinaus der Öffentlichkeit näherbringen. Weitere sind in der Planung.

01. bis 05. Juli – Sommertour der Umweltministerin entlang des Grünen Bandes

Eine Woche lang nimmt sich die Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert Zeit, um das das Grüne Band auf „Schuster´s Rappen“ hautnah zu erleben. Begleitet wird sie von Persönlichkeiten aus der Region und Menschen, die sich seit Jahren für das Grüne Band einsetzen.

Am dritten Tag der Wanderung ging es in das Nördliche Harzvorland, u. a. zum Großen Bruch. Damit die hier vorkommenden Offenlandbereiche in ihrem Bestand gesichert werden können, gehört die Beweidung mit zu den wichtigsten Pflegemaßnahmen.

Um über diese Art der Landschaftspflege auf den Flächen der SUNK zu berichten, hatte der Schäfer Christoph Weihe zum Treffen am Kolonnenweg eingeladen.
Auch mit dabei - der Wanderimker Enrico Kretschmer. Neben interessanten Ausführungen über die Arbeit mit den Bienen berichtete er über die erfolgreiche Zusammenarbeit in verschiedenen Schulprojekten.

Wer Lust hat mit der Ministerin gemeinsam am Grünen Band auf weitere spannende Orte und Menschen zu treffen, der ist herzlich dazu eingeladen, ein paar Kilometer mitzuwandern.

Weitere Informationen gibt es unter: MULE/Sommertour 2019

27. Juni - die Umweltpreise Sachsen-Anhalt 2019 sind vergeben

Der Umweltpreis der Stiftung wird in diesem Jahr schon zum 23. Mal vergeben. Unter dem Motto „Natur entdecken auf vielen Wegen“ ging es in den Wettbewerb.

Im Saal des Landesbetriebes für Hochwasserschutz wurde das „Geheimnis“ gelüftet, für welche Beiträge sich die Jury in diesem Jahr entschieden hat.
Erhalten haben die Preisträger ihre Auszeichnungen aus den Händen des Staatssekretärs Klaus Rehda (Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie) und des Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Jürgen Stadelmann. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 9.000 EUR sowie ein Sachpreis in Form einer Exkursion vergeben. [Übersicht aller Preisträger]

Die Stiftung bedankt sich bei allen, die den diesjährigen Umweltpreis unterstützt haben und freut sich auf einen neuen und spannenden Wettbewerb 2020!

Foto: EULEFILM

Wanderung am Grünen Band als Kurzfilm

Wer bisher Mario Goldstein in einer seiner Shows verpasst hat, der kann sich über unseren Kurzfilm einen ersten Eindruck von der großartigen Idee dieses Naturschutzvorhabens holen und ist bei der nächsten Runde der Multivisionsshows im Herbst bestimmt dabei. [Kurzfilm]

07. Mai 1994 - Tag der Stiftungsgründung

1994 bis 2019 bedeutet für uns rückblickend,
25 Jahre
aktiv sein, mit vielfältigen Angeboten und Engagement,
im Sinne des Umwelt-, Natur- und Klimaschutzes und für nachhaltige Bildung,
in ganz Sachsen-Anhalt.

Ein viertel Jahrhundert Stiftungsgeschichte war auch ein guter Anlass, um gemeinsam Erreichtes zu feiern und Visionen für die Zukunft zu wagen. [mehr]

Foto: EULEFILM

Multivisionsshow "Abenteuer Grünes Band - Vom Todesstreifen zur Lebenslinie" geht an den Start

Die ehemalige, innerdeutsche Grenze als einmaligen Biotopverbund und gleichzeitig als historische Erinnerungsstätte dauerhaft im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern, das ist die Motivation, die den Abenteurer Marion Goldstein zu seinen Wanderungen am Grünen Band antreibt. Nach Thüringen ging es diesmal durch Sachsen-Anhalt.

Mit live von ihm moderierten Multivisionsshows lädt er nun sein Publikum dazu ein, mit ihm noch einmal am Grünen Band in Sachsen-Anhalt zu wandern und die erstaunliche Wandlung vom Todesstreifen zur Lebenslinie mitzuerleben.
Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Interessierte sind herzlich eingeladen.  [Anmeldung/weitere Termine] [Facebook]

Foto: FÖJ

Landesaktionstag 2019
FÖJ schafft nachhaltige Vielfalt im Ökodorf Sieben Linden

Wenn der jährliche Landesaktionstag ansteht, heißt das für die vielen freiwilligen Helfer, zwei Tage fleißiges Anpacken, für ein gemeinsames Ziel.

Dieses Mal im Ökodorf Sieben Linden, eine sozial-ökologische Modellsiedlung und Gemeinschaft in der altmärkischen Gemeinde Beetzendorf. [mehr]

Sachsen-Anhalt fährt elektrisch

Auch die Stiftung macht mit und testet Alternativen zum Klimaschutz auf ihre Alltagstauglichkeit. Dazu übergab die Landesenergieagentur im Rahmen der landesweiten Kampagne mission:e der Stiftung ein Elektro-Auto zur Nutzung. Die mission:e ist ein gemeinsames Vorhaben der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA) und der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA). Sie bietet Unternehmen und Behörden in Sachsen-Anhalt die Möglichkeit, eine Woche lang elektrisch mobil zu sein. [mehr]

"Gipfeltreffen" am Naturerbewald erfolgreich

Zur Überführung des Naturerbewaldes in den Prozessschutz ist ein Entwicklungsplan vorzulegen, der die Waldentwicklung in einem Zeitraum von zunächst 30 Jahren flächenscharf definiert und u. a. touristische Aspekte wie beispielsweise ein Wegekonzept beinhaltet. Um die Parameter für die Planung im Konsens mit dem Bundesministerium für Naturschutz (BfN) und den beteiligten Landesinstitutionen wie dem Umweltministerium (MULE) und dem Landesamt für Umweltschutz (LAU) festlegen zu können, fand am 21. März in Blankenburg eine entsprechende Beratung statt. Im Anschluss machten sich die Teilnehmenden im Zuge einer ausgedehnten Befahrung ein Bild von den örtlichen Gegebenheiten.

Aktion Grüne Karte zeigen

Unter dem Motto "Grüne Karte zeigen" sollen neue Akzente im nachhaltigen Tourismus und Klimaschutz gesetzt werden.

Die Idee: Jeder Tourist verbraucht für seine Reise eine gewisse Menge an CO2 und hinterlässt somit einen "Klima-Fußabdruck". Durch Baumpflanzaktionen, in Sachsen-Anhalt, soll dieser wieder kompensiert werden.

Für die Verwaltung der Spendengelder und die Auswahl geeigneter Vorhaben trägt die Stiftung die Verantwortung.

Wollen auch Sie die Kampagne unterstützen? Dann nutzen Sie bitte die nachfolgende Bankverbindung:

EmpfängerSUNK
IBANDE46 8105 3272 0031 2512 44
BIC NOLAD21MDG  (Stadtsparkasse Magdeburg)
Verwendung       Gruene Karte zeigen