Umweltpreiswettbewerb 2017

„Plätze für Flora und Fauna schaffen"

Der Lebensraum für Flora und Fauna wird durch unsere moderne Lebensweise immer mehr beeinträchtigt.

Jeden Tag werden, laut Angaben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, in Deutschland, 69 Hektar als Siedlungs- und Verkehrsflächen neu ausgewiesen. Das entspricht einer Größenordnung von ca. 98 Fußballfeldern.

Gärten vermitteln mit ihrer Blütenpracht dem Betrachter einen farbenfrohen und vielfältigen Eindruck. Doch viele der Pflanzen haben gefüllte Blütenstände. Die zu Blütenblättern zurückgebildeten Staubbeutel sind weder für Insekten auf Nahrungssuche interessant, noch können sich Vögel an den oft spärlichen Fruchtständen bedienen. Rasenflächen werden regelmäßig kurz geschnitten und Blühpflanzen haben keine Chance groß zu werden.

Die moderne Stadtarchitektur bietet Vögeln immer weniger Möglichkeiten zur Nahrungssuche oder Raum für Unterschlupf. Der frühere Allerweltsvogel Spatz wurde bereits auf der „Roten Liste der gefährdeten Brutvögel“ vorgemerkt.

Schon diese wenigen Beispiele machen deutlich, wie tief wir mit unseren Gewohnheiten, oft auch unbewusst, in Lebensräume eingreifen und diese beeinflussen.

Aber wir haben auch vielfältige Möglichkeiten, der Natur in unserem Lebensumfeld wieder Raum zu geben.
Jeder kann, als Einzelperson oder in der Gemeinschaft, mit großen oder kleinen Schritten, etwas zum Erhalt der Vielfalt von Flora und Fauna beitragen.

Mit dem Zitat von Marcus Tullius Cicero „Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen“ möchte die Stiftung zur Teilnahme am diesjährigen Umweltpreiswettbewerb aufrufen.

„Plätze für Flora und Fauna schaffen“ - unter diesem Fokus suchen wir interessante Ideen und Vorhaben für mehr einheimische Artenvielfalt in den uns umgebenden Lebensräumen.

Dazu könnten zum Beispiel gehören:

  • Praktische Arten- und Biotopschutzmaßnahmen
  • Naturnahe Nutzungskonzepte
  • Patenschaften und Kooperationen im Sinne des Umwelt-, Natur- und Klimaschutzes
  • Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene


Der Stiftung ist auch die Wertschätzung von ehrenamtlicher Tätigkeit ein ganz besonderes Anliegen. Zahlreiche Aktivitäten im Naturschutz wären ohne den persönlichen Einsatz der vielen “Ehrenamtlichen” kaum denkbar. Deshalb werden jedes Jahr besonders engagierte Personen für die Auszeichnung mit dem Umwelt-Ehrenpreis gesucht.
Vorschläge mit Informationen über die Person und eine kurze Erläuterung ihres besonderen Engagements können jederzeit schriftlich eingereicht werden. Die Auszeichnung erfolgt unabhängig vom aktuellen Wettbewerbsthema. Die Preise werden im Rahmen der Festveranstaltung zur Umweltpreisverleihung übergeben.


Ein aktuelles Plakat zum Herunterladen finden sie hier.


Teilnahmeberechtigt sind alle natürlichen und juristischen Personen sowie allgemein zum Zweck der Durchführung der Maßnahme gebildete Zusammenschlüsse, Vereine, Verbände, Kirchen, Arbeitsgemeinschaften, Kindertagesstätten, Schülerinnen und Schüler aus allen Schulformen und Jahrgängen.

Die Wettwerber müssen einen Bezug zum Bundesland Sachsen-Anhalt haben. Gleichzeitig ist sicherzustellen, dass die eingereichten Projekte und Vorhaben in Sachsen-Anhalt realisiert werden bzw. hier bereits umgesetzt worden sind.

Voraussetzungen
Es können Einzel- oder Gruppenarbeiten eingereicht werden.
Der Wettbewerbsbeitrag sollte nicht mehr als 10 DIN-A4-Seiten umfassen und kann durch Fotos, Tabellen, Grafiken oder sonstige Darstellungen ergänzt werden.

Ausgeschlossen sind Beiträge, die vorrangig im Rahmen geschäftlicher und gewerblicher Aktivitäten durchgeführt werden sowie Abschluss- oder Belegarbeiten.

Teilnahmeformulare "Bewerbung für den Umweltpreis" und "Angaben zur internen Bearbeitung SUNK" können direkt bei der Stiftung angefordert oder im Downloadbereich heruntergeladen werden.

Die Einsendung des Wettbewerbsbeitrages sollte per Post erfolgen. Beiträge, die per Mail eingereicht werden, können leider nicht berücksichtigt werden!

Bewertung
Die Preisträger werden durch eine Jury ermittelt. Die Jury behält sich vor, Sonder- und Ehrenpreise zu vergeben.
Die Entscheidung der Jury ist endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Neben Urkunden und Sachpreisen steht für Geldpreise eine Gesamtsumme von 9.000 EUR zur Verfügung.

Letzter Abgabetermin für die Beiträge oder Vorschläge ist der 20.04.2017.

Abschlussveranstaltung
Die öffentliche Preisvergabe wird am 15.06.2017 im Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft
in Magdeburg, Otto-von-Guericke-Str. 5, stattfinden.

Rücksendung
E
ingesandte Unterlagen können in der Geschäftsstelle der Stiftung abgeholt werden.
Die Rücksendung erfolgt nur auf ausdrücklichen Wunsch und bis zu Portokosten in Höhe von 2,60 EUR.

Rückfragen richten Sie bitte an Frau Strübing

Foto

  Konstantin Bäse, Teilnehmer Freiwilliges Ökologisches Jahr 2012/13